Weitere US-Bundesstaaten klagen gegen Bidens Impfverordnung

Gegen die von US-Präsident Joe Biden verordnete Impfpflicht mehren sich die Klagen. Für Betriebe wurde die Verordnung bereits ausgesetzt. Für Beschäftigte im Gesundheitswesen gilt sie noch, aber auch dagegen setzen sich mehrere Bundesstaaten mit Klagen zur Wehr.

Weitere US-Bundesstaaten klagen gegen Bidens Impfverordnung

Ein Dutzend US-Bundesstaaten haben eine Klage gegen die von Präsident Joe Biden verordnete Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen eingereicht, mit dem Argument, die Regierung versuche "die Gesundheitspolitik dem Bund unterzuordnen".

Unter den Klägern der diese Woche eingereichten Klage befinden sich die Generalstaatsanwälte der US-Bundesstaaten Alabama, Arizona, Georgia, Idaho, Indiana, Louisiana, South Carolina, Utah und West Virginia.

Die Klage wirft der Biden-Regierung vor, "mit den Gerichten ein verfassungsrechtliches Hütchenspiel zu betreiben" und "einen nicht zu rechtfertigendenden und nie da gewesenen Versuch, die Gesundheitspolitik zur Bundessache zu machen und die verfassungsmäßigen Rechte der souveränen Staaten zu mindern, mit aller Macht zu rechtfertigen".

Dies ist die letzte rechtliche Hürde für Bidens Impfverordnung, die Arbeitgeber mit hundert oder mehr Beschäftigten zwingt, ihre Arbeitskräfte zur Impfung gegen COVID-19 zu verpflichten. Beschäftigte, die nicht geimpft werden, müssen wöchentlich getestet werden. Arbeitgeber, die dem nicht Folge leisten, können mit Bußgeldern von mehreren Tausend US-Dollar belegt werden, was dennoch zahlreiche Firmen nicht davon abgehalten hat, öffentlich zu erklären, dass sie sich nicht an die Verordnung halten werden.

Beschäftigte im Gesundheitswesen befinden sich allerdings in einer schwierigeren Lage, denn die meisten haben nicht die Möglichkeit, sich wöchentlich testen zu lassen, da die Impfung für jede Gesundheitseinrichtung, die Mittel aus Medicare oder Medicaid erhält (was Bundesmittel sind), obligatorisch ist.

Die Klage argumentiert, dass den Beschäftigten im Gesundheitswesen möglich sein sollte, "ihre eigenen Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen," und nicht die Bundesregierung das tun solle.

Ein Richter des Fifth Circuit Berufungsgerichts hat bereits auf Grundlage einer Klage mehrerer Bundesstaaten, darunter Utah und Texas, eine einstweilige Verfügung gegen die Regelung gewährt und das Weiße Haus genötigt, die Rechtmäßigkeit der Verordnung in anstehenden Sonderverhandlungen zu verteidigen. In einer Erklärung vom Freitag bestätigte der Gerichtshof seine Haltung zu der Verordnung und erklärte, sie sei Grund zu "ernsten verfassungsrechtlichen Bedenken".

"Bundesrichter haben bereits verhindert, dass eine Verordnung in Kraft tritt, und mit der Verordnung für die Beschäftigten im Gesundheitswesen sollte es nicht anders sein," erklärte Austin Knudsen, der Generalstaatsanwalt von Montana. Er führte an, die Verordnung würde zu Personalverknappung führen und könnte eventuell den Zugang zur Gesundheitsversorgung gefährden.

Mit ihrer jüngsten Klage schließen sich die Bundesstaaten zehn weiteren Staaten an, die bereits vergangene Woche Klage gegen die Verordnung für Beschäftigte im Gesundheitswesen eingereicht hatten.

Mehr zum Thema"Globaler Staatsstreich gegen liberale Demokratie" – Robert Kennedy Jr. bei großer Corona-Kundgebung