US-Bundesstaat Alaska: Vulkanasche ist auf dem Weg zur Kodiak-Insel – von einem Ausbruch vor 109 Jahren

Im Juni 1912 brach auf Alaska der Vulkan Novarupta aus. Es war eine der größten Eruptionen aller Zeiten – deren Folgen die Bewohner des US-Bundesstaates noch heute zu spüren bekommen.

US-Bundesstaat Alaska: Vulkanasche ist auf dem Weg zur Kodiak-Insel – von einem Ausbruch vor 109 Jahren

Im Juni 1912 brach auf Alaska der Vulkan Novarupta aus. Es war eine der größten Eruptionen aller Zeiten – deren Folgen die Bewohner des US-Bundesstaates noch heute zu spüren bekommen.

Vulkanologen warnen vor einer Aschewolke, die von einem Ausbruch vor mehr als einem Jahrhundert stammt, und derzeit auf die Kodiak-Insel in Alaska zusteuert. "Starke nordwestliche Winde in der Nähe von Katmai und dem Valley of Ten Thousand Smokes nehmen lose Vulkanasche auf, die während des Novarupta-Katmai-Ausbruchs von 1912 entstanden ist, und werden sie bis Donnerstagmorgen in Richtung Südosten tragen", teilte das Umweltministerium des US-Bundesstaates am Mittwoch mit.

Unnötiger Asche-Kontakt sollte vermieden werden

Sollte genug Asche fallen, um den Boden zu bedecken, bestehe die Möglichkeit von Gesundheitsrisiken, wenn Winde oder menschliche Aktivitäten dazu führten, dass die Asche wieder aufgewirbelt werde, erklärte die Behörde. Personen, die der Vulkanasche ausgesetzt würden, könnten Reizungen der Augen, Nase und des Rachens erleiden. Bei Kleinkindern, älteren Menschen und solchen mit Atemwegserkrankungen könne die Asche zu Atembeschwerden führen. Diese sollten deshalb auf möglichen Aschefall in ihrem Gebiet achten und gegebenenfalls Vorsicht walten lassen.STERN PAID 29_21 Ätna 7.35

Unnötiger Kontakt mit der Asche sollte vermieden werden, rät die Umweltbehörde. "Tragen Sie im Freien eine Einweg-Gesichtsmaske, um das Einatmen von Aschepartikeln zu vermeiden. Das Tragen einer Schutzbrille kann helfen, die Augen zu schützen, und das Tragen von langärmeligen Hemden und Handschuhen kann ebenfalls hilfreich sein." Und auch an die Haustiere solle man denken. Diese seien für die gleichen Symptome anfällig und sollten daher im Haus gehalten oder vor Aschefall geschützt werden.

Die Aschewolke sei aber nicht nicht das Ergebnis jüngster vulkanischer Aktivitäten, beruhigten die Vulkanologen. "Es ist keine Eruption im Gange." Das Phänomen trete in Zeiten starker Winde und trockener, schneefreier Bedingungen in der etwa 400 Kilometer südwestlich von Anchorage gelegenen Region Katmai und anderen jungen Vulkangebieten Alaskas auf.la palma vulkanausbruch vulkan 20.35

"Normalerweise kommen zu dieser Jahreszeit die Nordwestwinde aus der Katmai-Region herunter und treiben die Asche, die sich seit dem Ausbruch von 1912 abgelagert hat, in die Höhe", sagte der Geophysiker Hans Schwaiger vom Alaska Volcano Observatory der Nachrichtenagentur Associated Press (AP). "Dieser Ausbruch scheint nicht so aschereich zu sein wie andere, so dass der Aschefall wahrscheinlich vernachlässigbar sein wird."

Novarupta-Ausbruch zählt zu den größten aller Zeiten

Der Ausbruch des Novarupta am 6. Juni 1912 war der stärkste des 20. Jahrhunderts und zählt zu den größten Eruptionen aller Zeiten. Die US-Geologiebehörde schätzt, dass 15 Kubikkilometer Magma austraten, etwa 30 Mal so viel wie beim Ausbruch des Mount St. Helens im Bundesstaat Washington vor 40 Jahren. Drei Tage lang schleuderte der Novarupta Asche bis in eine Höhe von 30.000 Metern. Die Asche lagerte sich in dem Gebiet ab, das heute als Valley of Ten Thousand Smokes (Tal der zehntausend Rauchschwaden) bekannt ist, und erreichte stellenweise eine Höhe von 180 Metern.

Kodiak Island hat nach Angaben von AP etwa 13.000 Einwohner und beherbergt einen großen Stützpunkt der US-Küstenwache. Die Insel ist nur per Flugzeug oder Schiff erreichbar. Die Fischereiindustrie ist der wichtigste Wirtschaftszweig auf dem gebirgigen Eiland.

Quellen: Alaska Department of Environmental Conservation, Associated Press