Ungeimpfte Fußball-Profis: Neue Quarantäne droht: Der FC Bayern hat ein Kimmich-Problem

Langsam werden die ungeimpften Spieler zum Problem für den FC Bayern: Joshua Kimmich droht erneut eine Quarantäne. Auch Auswärtsspiele gestalten sich jetzt organisatorisch aufwendiger, weil für viele Hotels 2G gilt.

Ungeimpfte Fußball-Profis: Neue Quarantäne droht: Der FC Bayern hat ein Kimmich-Problem

Langsam werden die ungeimpften Spieler zum Problem für den FC Bayern: Joshua Kimmich droht erneut eine Quarantäne. Auch Auswärtsspiele gestalten sich jetzt organisatorisch aufwendiger, weil für viele Hotels 2G gilt.

Joshua Kimmich hat das Abschlusstraining des FC Bayern vor dem Spiel gegen den FC Augsburg (Freitagabend ab 20.30 Uhr live im stern-Ticker und auf "DAZN") verpasst. Trainer Julian Nagelsmann bezeichnete das Fehlen als "reine Vorsichtsmaßnahme". Grund ist, dass der 26-jährige Nationalspieler erneut mit einer Covid-19-Verdachtsperson Kontakt hatte. Sollte sich der Verdacht bestätigen, müsste Kimmich zum zweiten Mal kurz hintereinander mindestens sieben Tage in Quarantäne. Er würde damit nicht nur das Freitagabendspiel in der Bundesliga verpassen, sondern auch die Champions-League-Partie am nächsten Dienstag gegen Dynamo Kiew. Wäre Kimmich, der aktuell auf das Ergebnis seines PCR-Tests wartet, selbst positiv, fiele er mindestens zwei Wochen aus. 

Erst Anfang der Woche hatte Kimmich sich aus seiner ersten Quarantäne freigetestet, genau wie Serge Gnabry, Jamal Musiala und Eric Maxim Choupo-Moting, die in Augsburg wieder eingesetzt werden können. Kimmich war wie die anderen Profis als direkte Kontaktperson von Teamkollege Niklas Süle eingestuft worden. Süle wird in Augsburg weiterhin wegen Corona fehlen. Ausfallen wird im Auftaktspiel des zwölften Spieltages ebenfalls Kingsley Coman wegen muskulären Beschwerden.STERN PAID 38_21 Fußballer 11.30

Julian Nagelsmann ist zusehends genervt

Trainer Nagelsmann ließ keinen Zweifel daran, dass der Ausfall ungeimpfter Spieler auch für den Verein ein Nachteil ist und nicht nur für den betroffenen Akteur selbst. "Das ist Fakt." Er gehe schon davon aus, dass die ungeimpften Spieler wie Kimmich verstünden, dass die Gefahr für sie größer ist, mehr Partien zu verpassen als geimpfte Akteure, die als Kontaktpersonen nicht in die Isolation müssten. Denn die ungeimpften Profis könnten auch mal in Topspielen wie Anfang Dezember beim Verfolger und Titelkonkurrenten Borussia Dortmund ausfallen.

Kimmich ist ein Schlüsselspieler in Nagelsmanns Teamgerüst. Ob und wie ihn die aktuellen Corona-Auswirkungen auf seine Berufsausübung beim Thema Impfen beeinflussen, bleibt abzuwarten. Die Infektionszahlen steigen in Deutschland und Europa gerade massiv an, gerade für Ungeimpfte wird das Leben schwieriger. "Die Zahlen sind schon ein Stück weit erschreckend. Wir merken es auch bei uns", sagte Nagelsmann. Der 34-Jährige war zuletzt trotz Impfung selbst infiziert und verpasste wegen der häuslichen Quarantäne vier Bayern-Partien.

Der bekennende Impfbefürworter Nagelsmann stöhnte am Donnerstag in seiner Video-Pressekonferenz irgendwann: "Das Thema Corona nervt uns alle! Wir spielen gegen Augsburg und reden nur über die Pandemie!"

Hinzu kommen dürften bald organisatorische Probleme bei Auswärtsspielen. So schreibt der "kicker", dass die Bayern zum Spiel in Augsburg die ungeimpften Profis (mutmaßlich Gnabry, Musiala, Choupo-Moting) getrennt im Autos anreisen lassen wollte, während die geimpften Profis per Bus gefahren werden und in ein Tageshotel ziehen. Wegen der 2G-Regel in Bayern sind Hotels für Ungeimpfte eigentlich tabu. In diesem Fall greift aber eine Ausnahme-Regelung für Geschäftsreisende. Doch das könnte sich bei anderen Auswärtsfahrten ändern. Was passiert zum Beispiel mit den ungeimpften Spielern, wenn die Bayern in zwei Wochen bei Borussia Dortmund gastieren? Geplant sei demnach, eine Extra-Wohnung für Kimmich & Co anzumieten. Es heißt aber auch, dass die Bayern-Bosse am Donnerstag erneut mit den Impfunwilligen reden wollten. Auf das Ergebnis darf man gespannt sein.

Quellen: DPA, "kicker", "Bild"