Tod am Filmset: Erschossene Kamerafrau Halyna Hutchins wird an geheimem Ort beigesetzt

Familie und Freunde nehmen Abschied von Halyna Hutchins, die am Filmset von Schauspieler Alec Baldwin erschossen wurde. Wo die Kamerafrau ihre letzte Ruhe findet, soll nicht bekannt werden.

Tod am Filmset: Erschossene Kamerafrau Halyna Hutchins wird an geheimem Ort beigesetzt

Familie und Freunde nehmen Abschied von Halyna Hutchins, die am Filmset von Schauspieler Alec Baldwin erschossen wurde. Wo die Kamerafrau ihre letzte Ruhe findet, soll nicht bekannt werden.

Kamerafrau Halyna Hutchins wird an diesem Wochenende im engsten Familien- und Freundeskreis beigesetzt. Wo sich das Grab der 42-Jährigen befindet, soll geheim bleiben, sagte ein Sprecher der Familie dem US-Magazin "People". Hutchins war am 21. Oktober während der Dreharbeiten zum Western "Rust" von Schauspieler Alec Baldwin in einem tragischen Unfall erschossen worden. Der Hauptdarsteller und Produzent des Films hantierte mit einer Requisitenwaffe, als sich ein Schuss löste und Hutchins tödlich verletzte. Warum der Colt mit echter Munition geladen war, ist noch immer Gegenstand laufender Ermittlungen. STERN PAID Fall Alec Baldwin. Die Tragödie spaltet die USA 15.38

"Halyna war die Liebe meines Lebens, und ihr Verlust hat die Träume unserer Familie zerstört. Wir empfinden die Stille, dass sie für immer gegangen ist, als eine erstickende Stille in unserem Haus", sagte Hutchins Witwer, Anwalt Matthew Hutchins, der Zeitschrift "People". Die gebürtige Ukrainerin hinterlässt neben ihrem Mann auch den gemeinsamen neunjährigen Sohn. Halyna und Matthew Hutchins waren seit 16 Jahren verheiratet.

Witwer von Kamerafrau Halyna Hutchins könnte klagen

"People" veröffentlichte auf seiner Website auch ein Foto von Hutchins' Grabstein, das von ihrer Familie zur Verfügung gestellt wurde. Neben ihrem Namen und ihren Lebensdaten ist dort zu lesen: "Her light shapes our lives, keep chasing your vision" (in etwa: "Ihr Licht prägt unser Leben, verfolgt weiter euren Traum"). Zudem sind eine Kamera und ein Filmstreifen abgebildet. Matthew Hutchins sagte der Zeitschrift, er hoffe, dass die Arbeit seiner Frau "Filmemacher und Geschichtenerzähler auf der ganzen Welt inspirieren kann".fs-baldwin 17.06

Ob der 38-Jährige rechtliche Schritte gegen das Produzententeam einleiten wird, ist bisher nicht klar. Vor rund zwei Wochen berichtete das US-Portal "TMZ.com", dass Hutchins eine Kanzlei in Los Angeles beauftragt habe, die auf Personenschäden und fahrlässige Tötung spezialisiert ist. Bisher haben bereits der Chefbeleuchter und eine Skript-Aufseherin Klage wegen fahrlässiger Tötung eingereicht. Beide fordern Schadensersatz in nicht genannter Höhe wegen schwerer seelischer Schäden.

Quelle:  "People"