Siegeszug für iPhones: Warentest prüft Smartphones – und beschert Apple einen Erdrutsch-Sieg

Welche Smartphones lohnen sich wirklich? Diese Frage versucht Stiftung Warentest immer wieder zu beantworten. Im aktuellen Test ließ man 18 aktuelle Modelle gegeneinander antreten – und kürte einen klaren Sieger.

Siegeszug für iPhones: Warentest prüft Smartphones – und beschert Apple einen Erdrutsch-Sieg

Welche Smartphones lohnen sich wirklich? Diese Frage versucht Stiftung Warentest immer wieder zu beantworten. Im aktuellen Test ließ man 18 aktuelle Modelle gegeneinander antreten – und kürte einen klaren Sieger.

Von günstig bis Premium, mit einfacher Knipse bis zur halben Profi-Kamera und dann auch noch Tausende Modelle von Hunderten Herstellern: Noch nie war die Auswahl auf dem Smartphone-Markt so groß wie aktuell. Glaubt man der Stiftung Warentest, gibt es aber vor allem einen Hersteller, der alle anderen alt aussehen lässt: Apples aktuelle iPhones krallen sich im gerade erschienen Test von Smartphones alle vorderen Plätze.

Von 18 getesteten Geräten sind die ersten drei klar von iPhones besetzt, erst auf Platz vier kommen dann auch andere Hersteller zum Zug – und müssen sich die Wertung mit dem vierten iPhone im Bunde teilen. Einen so klaren Siegeszug eines Herstellers hat man auch bei Warentest bislang selten gesehen. Apple dürfte sich mehr als freuen.

Klarer Sieger

Der unbestrittene erste Platz geht an Apples Spitzenmodell, das iPhone 13 Pro Max (hier von uns getestet). Ob bei Geschwindigkeit, Display, Akku oder Kamera: Apples größtes iPhone-Modell in 6,7 Zoll spielt überall ganz vorne mit. Vor allem die Knipse hat es Warentest angetan: Außer dem kleineren Geschwister-Modell kommt keine andere Kamera an die durchweg gute bis sehr gute Leistung von Apples Pro-Kameras heran. Die Akkulaufzeit von 52,5 Stunden ist die zweitlängste im Test, nur die relativ lange Ladezeit von zwei Stunden verhindert ein noch besseres Abschneiden. Das ist aber auch gar nicht nötig: Mit der Wertung "gut" (1,6) landet das Pro Max klar auf dem ersten Rang. Günstig ist das Spaß allerdings nicht: Mit einem Preis ab 1250 Euro ist der Testsieger auch das mit Abstand teuerste Smartphone im Test.iPhone 13 vs iPhone 13 Pro Max Fotostrecke

Dicht darauf folgt Apples kleineres Geschwister-Modell, das iPhone 13 Pro. Es ist bis auf die mit 6,2 Zoll etwas kleinere Display-Diagonale mit dem großen Modell technisch identisch, schneidet daher wenig überraschend in nahezu allen Testpunkten gleich ab. Einzige Ausnahme ist der Akku: Weil das Gehäuse kleiner ist, schafft es nur 40 Stunden, bei gleicher Zeit an der Stockdose. Das kostet Apple den Doppelsieg: Mit "gut" (1,7) ist das kleinere Pro-Modell Zweitplatzierter. Der Preis: ab 1150 Euro.

Ohne Pro geht's auch

Wer auf das Pro im Namen verzichtet, kann allerdings gutes Geld sparen. Der Drittplatzierte, das iPhone 13 kann laut Warentest in nahezu jeder Hinsicht mit dem kleineren Pro-Modell mithalten. Lediglich bei der Kamera muss man wegen der minimal unterlegenen Foto-Qualität und der fehlenden Zoom-Linse Abstriche machen. Das war auch in unserem Test festzustellen. Merkwürdig: Obwohl das Display der Pro-Modelle schärfer ist und eine schnellere Bildwiederholrate bietet, liegt das normale Modell bei Warentest mit den Pros gleichauf. Die Gesamtnote fällt mit "gut" (1,8) nur minimal schlechter aus, der Preis liegt mit 870 Euro aber spürbar niedriger.

Noch günstiger ist das einzige iPhone, dass es nicht aufs Treppchen geschafft hat. Das kleine iPhone 13 Mini in kompakten 5,4 Zoll ist bis auf das kleinere Gehäuse zwar ebenbürtig mit dem Standard-Modell. Wie beim kleineren Pro führt das aber zu weniger Akkuleistung: Mit 32,5 Stunden Laufzeit macht es spürbar schneller schlapp. Immerhin ist es dann in 1,5 Stunden. Die Gesamtwertung "gut" (1,9) teilt es aber mit zwei weiteren Geräten. Der Preis ab 730 Euro macht es zum günstigsten der diesjährigen iPhones, ein Schnäppchen ist es aber nicht.

Mittelklasse-Konkurrent

Das sieht beim einzigen Samsung-Modell in den Top 5 schon anders aus: Mit einem Preis ab 340 Euro ist das Galaxy A52s 5G ein klassisches Mittelklasse-Gerät - und kommt trotzdem auf dieselbe Gesamtnote wie das mehr als doppelt so teure iPhone 13 Mini. Zwar kommt es bei Kamera, Display und Leistung nicht ganz an Apples Geräte heran, echte Patzer leistet sich das Android-Phone aber nicht. Und bringt sich so als Preis-Leistungs-Tipp in Position.

Den ganzen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.