Sicherheit: Auto-Kindersitze bei Warentest – nur ein Guter für größere Kinder

Babys werden in Schalensitzen meist gut gesichert. Bei größeren Kindern sieht das anders aus, in der größten Klasse können die Tester nur ein Modell empfehlen.

Sicherheit: Auto-Kindersitze bei Warentest – nur ein Guter für größere Kinder

Babys werden in Schalensitzen meist gut gesichert. Bei größeren Kindern sieht das anders aus, in der größten Klasse können die Tester nur ein Modell empfehlen.

Kindersitze sollen die Kleinsten schützen – unverzeihlich, wenn sich die Schale beim Unfall von der Basis löst. Die Warentester können in diesem Jahr auch gute Sitze empfehlen. Im aktuellen Test von 24 Modellen erreichten immerhin elf eine gute Note. Im gedruckten Magazin sind nur diese guten berücksichtigt, die schlechteren Sitze finden sich nur im kostenpflichtigen Online-Angebot.

Kindersitze sind wahre Lebensretter, denn die normalen Sitze im Auto schützen Kinder wegen der geringen Körpergröße nicht. Angeboten werden Kindersitze in allen Dimensionen und Preisklassen. Regelmäßig werden sie von der Stiftung Warentest geprüft. Denn ein Testversagen hat andere Folgen als ein schlechter Rührquirl, hier geht es um Leben und Tod.

Schalen sind meist sicher

Im Test befanden sich alle Größen von Babyschalen bis zu Sitzen für Zwölfjährige mit einer Größe von 1,50 Metern. Wie immer im Test schnitten die Babyschalen für die Kleinsten am besten ab. Das liegt am Konzept: Die Babys liegen entgegen der Fahrt komplett in der sichernden Schale. Bei zunehmender Größe des Kindes funktioniert das allerdings nicht mehr.Warentest Buggy 20.05h

Der Mima iZi Go Modular X1 mit der passenden Basis von BeSafe ist der Testsieger in der Baby-Klasse mit der Note 1,7. Dafür kostet er auch stattliche 555 Euro. Mit der Note 1,8 schneidet der Graco Snugessentials kaum schlechter ab. Mit Basis kostet er nur 140 Euro. "Ein echtes Schnäppchen", sagen die Tester. Für Kleinkinder – 65 bis 105 Zentimeter – schnitten nur noch zwei Modelle mit gut ab. Am besten – Note 2,1 – ist der Cybex Sirona SX2 i-Size für 400 Euro. In der größten Klasse bis 150 Zentimeter Körpergröße erreichte nur ein einziger Sitz eine gute Note (2,1). Für den Joie i-Trillo LX werden 120 Euro fällig.

One-Size-Fits-All

Angesichts der Kosten wünschen sich viele Eltern einen mitwachsenden Kinder- beziehungsweise Babysitz, den man an die wachsende Größe anpassen kann. Auch die Hersteller bieten so etwas an, doch die One-Size-Fits-All-Sitze kommen nicht an das Niveau der Spezialisten heran: "Die Sitze sind teils fehleranfällig in der Handhabung, oft teuer und schwer" urteilen die Tester. Kein Modell erreichte bei der Sicherheit eine bessere Note als befriedigend. Empfehlen kann man sie daher nicht.Digital Gap 20.00

Neben dem Test warnt die Stiftung vor den Tücken des Online-Kaufs. Hier muss der Kunde die Ware nach Erhalt genau prüfen. Den Testern wurden nämlich nicht die Modelle zugeschickt, die sie bestellt hatten. Dafür bekamen sie ähnliche Modelle des gleichen Herstellers. Man kann also nicht sicher sein, welches Modell genau geliefert wird.

Grundsätzlich kann man Kindersitze auch gebraucht kaufen. Man sollte aber auf das Herstellungsdatum achten. Das ist wegen des Fortschritts beim Bau der Sitze wichtig, aber auch die Kunststoffe altern und verlieren mit der Zeit ihre Eigenschaften.

Den ganzen Test können Sie gegen Gebühr hier einsehen.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.