Sachsen verhängt Ausgangssperren für Ungeimpfte

Bereits am Mittwoch waren in Sachsen verschärfte Corona-Maßnahmen angekündigt worden, die heute in Kraft traten. Heute ging die Landesregierung noch einen Schritt weiter und verhängte in zwei Landkreisen eine nächtliche Ausgangssperre für Ungeimpfte.

Sachsen verhängt Ausgangssperren für Ungeimpfte

In den zwei Landkreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Meißen hat die sächsische Landesregierung heute eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr für Ungeimpfte verhängt.

Außerdem werden landesweit alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie Diskotheken, Klubs und Bars geschlossen. Gastronomische Einrichtungen dürfen nur noch bis 20 Uhr öffnen, aber keinen Alkohol ausschenken. Auch Großveranstaltungen sowie touristische Bahn- und Busfahrten sind von den Verboten betroffen, Weihnachtsmärkte wurden abgesagt, und Hotels und Pensionen dürfen keine Übernachtungsgäste aufnehmen.

Bereits am Mittwoch hatte die Landesregierung alle Dienstleistungen in Innenräumen nur noch mit 2G zugänglich gemacht und bestimmt, dass sich auch privat ein Haushalt nur noch mit einer ungeimpften Person treffen dürfe. Versammlungen sind selbst unter 2G nur bis zu einer Maximalgröße von zehn Personen zulässig. Schulen und Kindergärten bleiben vorerst weiter geöffnet; ab der fünften Klasse gilt allerdings Maskenpflicht.

Auslöser ist, dass der von der sächsischen Landesregierung festgelegte Schwellenwert von 1.500 belegten Betten auf den Normalstationen der Krankenhäuser drei Tage in Folge überschritten wurde.

Mehr zum Thema - Österreich beschließt Impfpflicht ab Februar