Prozess gegen Trump-Anhänger: "Qanon-Schamane" muss knapp dreieinhalb Jahre ins Gefängnis

Er war das Gesicht bei dem Sturm aufs Kapitol von Trump-Anhängern im Januar. Jetzt hat ein Gericht den "Qanon-Schamanen" Jacob Chansley zu einer Haft von knapp dreieinhalb Jahren verurteilt.

Prozess gegen Trump-Anhänger: "Qanon-Schamane" muss knapp dreieinhalb Jahre ins Gefängnis

Er war das Gesicht bei dem Sturm aufs Kapitol von Trump-Anhängern im Januar. Jetzt hat ein Gericht den "Qanon-Schamanen" Jacob Chansley zu einer Haft von knapp dreieinhalb Jahren verurteilt.

Der als "Qanon-Schamane" bekannt gewordene Jacob Chansley ist wegen seiner Teilnahme am Sturm aufs Kapitol zu einer Haftstrafe von drei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden. Das berichten mehrere Medien. Ein Bundesrichter in der US-Hauptstadt Washington verhängte am Mittwoch eine 41-monatige Haftstrafe gegen den 34-Jährigen, berichtet die AFP.

Jacob Chansley – oder genauer Jacob Anthony Angeli Chansley – aus Arizona gilt als das Gesicht der Unruhen vom 6. Januar: Kaum ein Video oder eine Fotostrecke kam ohne den "Qanon-Schamanen" aus, eine skurrile und auch imposante Erscheinung mit seiner Pelzmütze im Trapper-Stil, den Hörnern, der Gesichtsbemalung in den Farben der US-Flagge, Tattoos, Speer und nacktem Oberkörper. Der Vorwurf gegen ihn lautete, die Menschenmenge angestachelt zu haben, er soll zu den ersten gehört haben, die in das Kapitol eindrangen. Chansley hatte sich schuldig bekannt, den Kongress behindert zu haben.

"Qanon-Schamane" in vorderster Front beim Sturm aufs Kapitol dabei

Am 6. Januar hatten radikale Anhänger des abgewählten und scheidenden US-Präsidenten Donald Trump das Kapitol gestürmt, als dort der Sieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl vom 3. November 2020 zertifiziert werden sollte. Im Zuge der Unruhen an diesem Tag in Washington kamen fünf Menschen ums Leben, unter ihnen ein Polizist. Ein vom Repräsentantenhaus eingesetzte Untersuchungsausschuss soll die genauen Hintergründe der Attacke aufklären.New York Pandemie 14.16

Das Repräsentantenhaus hatte kurz nach der Kapitol-Erstürmung bereits ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet. Dieser Impeachment-Prozess scheiterte später aber im Senat, wo die für eine Verurteilung notwendige Zweidrittelmehrheit verfehlt wurde. Wegen der Ereignisse laufen Hunderte Verfahren, viele davon allerdings auch wegen kleinerer Vergehen.

Quellen: AFP, CNBC, "Tagesschau.de", "ABC"

Sehen Sie ein Video aus unserem Archiv der Ereignisse vom 6. Januar: Dieser kostümierte Mann erregt beim Sturm auf das Kapitol in Washington D. C. mit seinem Aussehen besondere Aufmerksamkeit. Jake A. soll angeblich Mitglied der linksextremen Szene sein – stimmt das?