Nordkoreas Staats-Airline: Air Koryo: Das ist die schlechteste Fluglinie der Welt

Die Flugzeuge der nordkoreanischen Staatsairline gelten als museumsreif und haben fast alle Landeverbot in der EU und den USA. Nach mehreren Notlandungen darf Air Koryo nur noch mit Auflagen nach China fliegen.

Nordkoreas Staats-Airline: Air Koryo: Das ist die schlechteste Fluglinie der Welt

Die Flugzeuge der nordkoreanischen Staatsairline gelten als museumsreif und haben fast alle Landeverbot in der EU und den USA. Nach mehreren Notlandungen darf Air Koryo nur noch mit Auflagen nach China fliegen.

Beim Ranking der britischen Verbraucherorganisation Skytrax, die jedes Jahr 180 Airlines bewertet, gibt es stets einen Verlierer: Als einzige Fluglinie wird Air Koryo immer wieder mit nur einem Stern "ausgezeichnet".

STERN PAID 38_21 Ukraine Reise 16.11

Neben den beiden neueren russischen Tupolews 204 besteht die Flotte aus Flugdinosauriern, die noch aus Sowjetzeiten stammen: mehrere Jahrzehnte alte Antonows, Iljuschins vom Typ Il-18, Il-62 und Il-76 sowie Tupolews der Baureihen Tu-134 und Tu-154, die auch bei der DDR-Fluggesellschaft Interflug im Einsatz waren.

Insgesamt beträgt das Durchschnittsalter aller Düsenmaschinen und Propellerflugzeuge mehr als 30 Jahre.

Der miserable Ruf von Air Koryo

Grund für die katastrophale Bewertung ist unter anderem der schlechte Service an Bord. "Als Getränke gab es nur Tee, Kaffee, Bier und Fruchtsäfte“, schreibt User Jianghuai Wang aus China bei Skytrax. Auch äußert er Sicherheitsbedenken gegenüber der Airline mit dem roten Stern am Leitwerk, weil die Flugbegleiter nicht überprüfen, ob die Passagiere ihre Handys ausgeschaltet, die Sicherheitsgurte geschlossen und die Rückenlehnen senkrecht gestellt haben.

Air Koryo Arthur Mebius Dear Sky 8.51h

In den letzten Jahren häufen sich die Zwischenfälle. Auf dem Weg von der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang nach Peking musste im Juli eine Tupolew von Air Koryo im chinesischen Shenyang notlanden, wie erst viele Wochen später bekannt wurde. Passagiere berichten von einer Rauchentwicklung in der Kabine. In einem Lautsprecher unterhalb des Gepäckfachs sei ein Feuer ausgebrochen.

Die chinesischen Behörden verlangten deshalb von Air Koryo eine Überprüfung ihrer Sicherheitsmaßnahmen, den Wartungsarbeiten und eine Verbesserung der Kommunikation mit den Fluglotsen. Daraufhin stellte die Fluggesellschaft ihren Betrieb ein – gleich für 18 Tage. Damit war Nordkorea vom internationalen Luftverkehr mehr als 14 Tage lang abgeschnitten.

Flugschein und Bordkarte von Air Koryo
Kein elektronisches Ticket, sondern noch auf Papier: Flugschein und Bordkarte von Air Koryo
© Till Bartels

Bereits am 11. September 2014 war eine der beiden neueren Tuplews 204 der Nordkoreaner ausgerechnet im Feindesgebiet notgelandet: auf dem Incheon International Airport der südkoreanischen Hauptstadt Seoul.

Nach Angaben der Fluggesellschaft werden im Ausland  im Sommer 2020 nur noch die chinesische Grenzstadt Dandong, Peking und das russsiche Wladiwostok angesteuert.

Notausstiegsanleitung Tupolew Tu-154 von Air Koryo
Notausstiegsanleitung an Bord einer Tupolew Tu-154 von Air Koryo
© Archiv Emergency Exit

Wer Nordkorea besuchen will, hat keine andere Wahl: Er muss ein Flugzeug von Air Koryo besteigen. Aber aufgrund der Pandemie und noch strikteren Abschottung des Landes gibt es im Moment keine Linienflüge von Air Koryo.

Lesen Sie auch:

Antonow, der fliegende Dinosaurier der Russen

Bye bye, Berlin-Schönefeld - Ein Nachruf auf den DDR-Flughafen

Endstation Wüste: Die letzten Ruhestätten des Airbus A380