Mobbing-Vorwürfe: Ausgerechnet Ellen: Kritik an Meghans Talkshow-Auftritt

Mit einem Auftritt in der Talkshow von Ellen DeGeneres hat Herzogin Meghan die Royal-Fans überrascht. Doch im Netz hagelt es Kritik für ihren Auftritt, denn die Sendung ist umstritten.

Mobbing-Vorwürfe: Ausgerechnet Ellen: Kritik an Meghans Talkshow-Auftritt

Mit einem Auftritt in der Talkshow von Ellen DeGeneres hat Herzogin Meghan die Royal-Fans überrascht. Doch im Netz hagelt es Kritik für ihren Auftritt, denn die Sendung ist umstritten.

Es war ihr erster Talkshow-Auftritt seit Jahren: Herzogin Meghan war überraschend bei Ellen DeGeneres zu Gast. Die Frau von Prinz Harry plauderte dort über alte Zeiten als unbekannte Schauspielerin und über ihre zahnende Tochter Lilibet. Alle ganz harmlos eigentlich, doch im Netz sorgt das Ganze für Kritik.

STERN PAID Auf dem Königsweg 13.49"Zwei Bullys unter sich", so der Tenor in den Kommentaren auf Social Media. Denn sowohl DeGeneres als auch Meghan mussten sich in der Vergangenheit Mobbing-Vorwürfen stellen. So soll Meghan während ihrer Zeit im Buckingham Palast gleich mehrere langjährige Mitarbeiter:innen zur Kündigung getrieben haben. Meghan bestreitet das. Und die "Ellen Show" galt als toxisches Arbeitsumfeld, nachdem mehrere Angestellte 2020 in einem anonymen Report von "Buzzfeed" über Mobbing auspackten.

Meghan hatte die Wahl - und suchte sich Ellen aus

Besonders pikant: Hochrangige Mitarbeiter von DeGeneres sollen sich auch rassistisch gegenüber Angestellten geäußert haben. Dass ausgerechnet Meghan, die selbst von Rassismus betroffen ist und auch dem Buckingham Palast Rassimus vorwirft, da ein Auge zudrückt, erscheint vielen Kritiker:innen verwunderlich. "Sie ist alt genug, um sich daran zu erinnern, dass Ellen ihre Mitarbeiter gemobbt haben soll. Ich verstehe nicht, warum Meghan von allen Talkshows ausgerechnet zu dieser geht", schreibt eine Twitter-Userin beispielsweise.

Die Anschuldigungen blieben für Ellen DeGeneres weitgehend ohne Konsequenzen. Die Moderatorin entschuldigte sich öffentlich in der Show und bei ihrem Team und feuerte einige Führungspersonen. Kurz später kündigte sie zwar das Ende ihrer Talkshow an, hatte jedoch keine Probleme, für die letzte Staffel große Stars vor die Kamera zu kriegen. Von Oprah Winfrey bis Kim Kardashian oder Jennifer Aniston waren sie alle da. DeGeneres gilt als äußerst gut vernetzt in Hollywood.

Und genau das könnte ein Grund dafür sein, warum auch Meghan bei ihr Halt machte: Sie und Harry sind in Kalifornien im Kreis der wichtigen Film- und TV-Promis angekommen. Kritische Fragen, etwa zu Meghans Falschaussage vor Gericht kürzlich, musste die Herzogin bei Ellen nicht fürchten. Doch das gefiel wohl vielen Kritiker:innen nicht.

Quellen: "The Sun", "Buzzfeed"