Kfz-Versicherung: Wie sollte ich mein Elektroauto versichern?

Der Umgang mit einem Elektroauto ist für viele Menschen neu. Somit stellt sich die Frage nach der Kfz-Versicherung. Was ist dabei zu beachten und wie sollte man sein Elektroauto versichern?

Kfz-Versicherung: Wie sollte ich mein Elektroauto versichern?

Der Umgang mit einem Elektroauto ist für viele Menschen neu. Somit stellt sich die Frage nach der Kfz-Versicherung. Was ist dabei zu beachten und wie sollte man sein Elektroauto versichern?

Wie bei jedem Verbrennerauto ist auch bei einem Elektroauto eine Kfz-Haftpflichtversicherung zwingend notwendig. Die Versicherungskosten unterscheiden sich dabei grundsätzlich nicht. Vielmehr sind sie von Typ- und Regionalklasse des Wagens, der jährlichen Fahrleistung, dem Schadenfreiheitsrabatt und diversen weiteren Faktoren abhängig. Den Schadensfreiheitsrabatt können Autofahrer beim Versicherungswechsel zur neuen Versicherung mitnehmen.

Besonders zu beachten ist vor dem Abschluss eines Versicherungsvertrags allerdings, dass die Elektronik – vor allem der Akku – mitversichert ist. Denn der Akku ist das "Herzstück" des Elektroautos und erfordert einen besonderen Versicherungsschutz.STERN PAID 41_21 E-Autos_18.37

Die Versicherung des Akkus ist in der Kaskoversicherung inbegriffen. Hierbei empfiehlt der ADAC den Abschluss einer Vollkaskoversicherung, da E-Autos häufig jünger und teurer sind als vergleichbare Verbrenner. Zudem enthält eine solche Versicherung wichtige Absicherungen. Ratsam ist in diesem Zusammenhang vor dem Versicherungsabschluss darauf zu achten, ob im Schadensfall der Neu- oder der Zeitwert des Akkus ersetzt wird.

Ebenfalls gut zu wissen: Eigentlich muss der Autobesitzer den Akku nach einem Totalschaden selbst entsorgen. Manche Versicherer übernehmen in einem solchen Fall allerdings die Entsorgungskosten.

Folgeschäden bei Elektroauto bis 20.000 Euro versichern

Darüber hinaus sollten Autofahrer bedenken, dass von dem jeweiligen Versicherungsvertrag abhängig ist, welche Akkuschäden konkret übernommen werden. Diverse Schäden, wie durch einen Brand, Überspannung oder Folgeschäden durch einen Tierbiss können versichert werden. Dabei sollten Folgeschäden bis zu 20.000 Euro versichert sein.

Zwar besteht bei Elektroautos keine höhere Brandgefahr als bei Verbrennerautos, das Löschen eines brennenden Stromers ist in der Regel jedoch aufwendiger: Das Fahrzeug sollte nach dem Löschvorgang für eine gewisse Zeit in einem Wasserbad gelagert werden. Je nach Versicherungsart ist der Löschvorgang sowie etwa die Entsorgung des kontaminierten Löschwassers versichert.

Weiterer Versicherungsschutz sinnvoll

Neben der Versicherung des Akkus ist es ratsam, sich beim Versicherungsanbieter auch darüber zu informieren, ob diese beim Diebstahl des Ladekabels greift. Außerdem ist ein Versicherungsschutz für die Ladeinfrastruktur, wie die hauseigene Wallbox, sinnvoll. Schäden an der eigenen Ladestation, und zwar bei Vandalismus, eine Fehlbedienung beim Laden oder auch ein Fahrzeugfehler sollten durchaus bedacht werden.

Quellen: ADAC, Verbraucherportal des GDV