"heute wichtig": Energiewende in Deutschland: An Windkraft führt kein Weg vorbei

Die deutschen Hoffnungen für die Energiewende liegen auf der Ampel-Koalition, die in den Startlöchern steht. Doch was muss diese konkret unternehmen, damit Deutschland die Pariser Klimaziele noch erreichen kann? Zumindest ein Teil der Antwort ist klar: Sieben neue Windräder pro Tag bauen. 

"heute wichtig": Energiewende in Deutschland: An Windkraft führt kein Weg vorbei

Die deutschen Hoffnungen für die Energiewende liegen auf der Ampel-Koalition, die in den Startlöchern steht. Doch was muss diese konkret unternehmen, damit Deutschland die Pariser Klimaziele noch erreichen kann? Zumindest ein Teil der Antwort ist klar: Sieben neue Windräder pro Tag bauen. 

Verpassen Sie keine Folge von "heute wichtig" und abonnieren Sie unseren Podcast bei: Audio Now, SpotifyApple PodcastsDeezerCastbox oder in ihrer Lieblings-Podcast-App. Bei inhaltlichen Fragen oder Anregungen schreiben Sie uns an heutewichtig@stern.de

"Eigentlich führt an Wind, aber auch an Solar, kein Weg vorbei", sagt Physiker und stern-Redakteur Martin Schlak im Podcast "heute wichtig". Zusammen mit Kolleg:innen und einem Expert:innenbeirat hat er das Projekt "Handelt jetzt" ins Leben gerufen. Die Forderung: mindestens sieben neue Windräder am Tag braucht das Land. Und zwar so schnell wie möglich. 

Neue Bauprojekte zur Windkraft werden immer wieder verhindert 

Aber ist das überhaupt zu schaffen? Für die Fachleute steht fest, dass Deutschland seine Anstrengungen auf jeden Fall deutlich intensivieren muss – denn aktuell stagniert der Bau von neuen Windrädern. "Bisher haben wir die absurde Situation, dass ein Windrad ungefähr fünf bis sieben Jahre braucht, von der Planung, bis es dann mal steht und läuft", erklärt Martin Schlak. Das liege unter anderem auch daran, dass diverse Interessengruppen neue Bauprojekte immer wieder durch Klagen und Verfahren verhinderten. Eine fatale Entwicklung: "Wenn wir uns aus der Windkraft rausreden, ist klar, dass wir die Energiewende nicht schaffen."

Infobox "Heute wichtig" 

Enissa Amani wird wohl ins Gefängnis gehen – freiwillig 

Im März 2019 hat sich die Künstlerin und Entertainerin Enissa Amani mit dem bayerischen AfD-Politiker Andreas Winhart angelegt. Wegen seiner rassistischen Beleidigungen stellte sie ein längeres Video auf Instagram und konterte seine Äußerungen, bis hin zur Beleidigung. Winhart zeigte sie dafür an – und Enissa Amani wurde tatsächlich verurteilt. Die verhangene Geldstrafe für Beteiligung möchte sie allerdings nicht bezahlen, weil er auch nicht verurteilt wird. Stattdessen will sie ein Zeichen gegen Rassismus setzen – und wird wohl ins Gefängnis gehen. stern-Redakteurin Mareike Fangmann findet das richtig: "Enissa Amani beweist damit Mut, weil sie sich selbst dem Höchstunangenehmen stellt, um zu zeigen, dass man aus seiner eigenen Komfortzone heraustreten sollte, um die Gesellschaft für alle von uns fairer zu machen." Den gesamten Kommentar hören Sie in der heutigen Episode von "heute wichtig".