Filmliebhaber: Als Nordkoreas Diktator Kim Jong Il zwei Filmstars aus dem Süden entführen ließ

Nordkoreas Diktator Kim Jong Il galt als großer Filmliebhaber. Weil die Schauspieler und Regisseure im eigenen Land seinen Ansprüchen nicht genügten, ließ er 1978 kurzerhand zwei Filmstars aus Südkorea entführen.

Filmliebhaber: Als Nordkoreas Diktator Kim Jong Il zwei Filmstars aus dem Süden entführen ließ

Nordkoreas Diktator Kim Jong Il galt als großer Filmliebhaber. Weil die Schauspieler und Regisseure im eigenen Land seinen Ansprüchen nicht genügten, ließ er 1978 kurzerhand zwei Filmstars aus Südkorea entführen.

Shin Sang Ok und Choi Eun Hee galten in den 1950er- und 1960er-Jahren als Superstars des südkoreanischen Kinos. Das Ehepaar sorgte in jener Zeit mit zahlreichen gemeinsamen Projekten für einen regelrechten Boom: Shin Sang Ok als Regisseur, Choi Eun Hee als Schauspielerin. Doch ihr Stern sank auch wieder: Nach dem Militärputsch in Südkorea gerieten sie bei den neuen Machthabern in Misskredit, ihre Filme wurden zensiert, ihr Studio geschlossen. Das Paar ließ sich scheiden. Und plötzlich, 1978, waren beide verschwunden.

Schuld daran war das Regime im Norden Koreas, genauer gesagt: Diktator Kim Jong Il, der Vater des heutigen Machthabers Kim Jong Un. Der war ein riesiger Filmfan, ein Liebhaber des modernen, westlichen Kinos. Am liebsten hätte er solche Streifen auch in seinem eigenen Land produzieren lassen, doch die nordkoreanische Filmindustrie konnte mit dem eigentlich so verhassten Westen nicht mithalten – das musste sich Kim Jong Il schnell eingestehen. Also griff er zum äußersten Mittel: Er entführte die beiden Filmstars aus dem Land des Erzfeinds.PAID Die Kims Eine schreckliche Dynastie, 10.03Uhr

Erst wurde Schauspielerin Choi entführt, dann ihr Ex-Mann

Als erstes musste Choi Eun Hee, die berühmte Schauspielerin, dran glauben. 1978, Choi war bereits 51 Jahre alt, wurde sie unter einem Vorwand nach Hongkong eingeladen: Vermeintliche Filmproduzenten wollten ihr angeblich eine Rolle anbieten. In Wirklichkeit wird sie von Geheimagenten mit Beruhigungsmitteln betäubt, auf ein Schiff verfrachtet und nach Nordkorea transportiert. "Mit Choi war es, als sei Marilyn Monroe oder Elizabeth Taylor ins Ausland entführt worden", beschreibt Filmemacher Robert Cannan, der die Doku "The Lovers and the Despot" über den Fall gedreht hat, die Dimension.

Wenig später landete auch ihr Ex-Mann in den Fängen des Regimes aus dem Norden. Shin Sang Ok hatte sich auf die Suche nach seiner Ex-Frau gemacht und wurde ebenfalls entführt. Jahrelang wussten die beiden nichts vom Schicksal des jeweils anderen, vom kommunistischen Regime wurden sie umerzogen und auf Linie gebracht. Bis sie aus Sicht des Diktators so weit waren, seinen Auftrag zu erfüllen: das nordkoreanische Kino zu revolutionieren – oder zumindest auf Augenhöhe mit den Filmen aus dem Westen zu bringen.FS Inside North Korea 1900

Fast fünf Jahre in einem Internierungslager

1983, fünf Jahre nach ihrer Entführung, trafen sich Shin Sang Ok und Choi Eun Hee zum ersten Mal auf einer Dinnerparty von Kim Jong Il. Bis dahin hatten sie keine Ahnung, dass sie beide nach Nordkorea verschleppt worden waren. Kim Jong Il entschuldigte sich bei beiden nonchalant für das, was er "Missverständnisse" nannte: Shin verbrachte nach einem Fluchtversuch fast fünf Jahre in einem Lager für politische Häftlinge und wurde dort zeitweise zwangsernährt. Nun sollte er seine Arbeit als Regisseur und Filmemacher im Auftrag des Diktators wieder aufnehmen – mit seiner Ex-Frau vor der Kamera.

Der Plan des Machthabers ging tatsächlich auf: Insgesamt sieben Filme produzierte das entführte Paar aus dem Süden, unter dem Druck Kim Jong Ils heirateten sie auch wieder. Shin wurde Teil des engsten Zirkels um den nordkoreanischen Diktators. Wie viel davon Strategie war, wie sehr vor allem der Regisseur während seiner gesamten Zeit in Nordkorea unter Zwang gearbeitet oder sich dem Regime angepasst hat – das bleibt bis heute umstritten. "Es ist sehr schwer zu sagen, inwiefern Shin außerhalb der Filmproduktion willentlich kooperiert hat", hält Filmregisseur Cannan fest.

Dramatische Flucht in die USA

Klar ist: 1986 gelang Shin und Choi die Flucht. In Wien sollten sie einen ihrer für Nordkorea gedrehten Filme promoten. In der Stadt bot sich ihnen zufällig eine Gelegenheit: Ihr Taxi wurde vom Wagen der nordkoreanischen Agenten getrennt, geistesgegenwärtig lotsten sie den Fahrer zur US-Botschaft. Dort fanden sie Zuflucht und beantragten Asyl. Für Kim Jong Il eine herbe persönliche Enttäuschung – der Diktator ließ die Version verbreiten, der Klassenfeind aus den USA habe das Paar entführt.

Die eigene Entführung von Regisseur und Schauspielerin leugnet Nordkorea bis heute. Shin und Choi haben ihre Geschichte für mehrere Buch- und Filmprojekte sowie in eigenen Autobiografien erzählt. Nach der Rückkehr in die Freiheit arbeiteten beide weiter im Filmbusiness, jedoch ohne großen Erfolg. Shin Sang Ok starb 2006 im Alter von 79 Jahren. Choi Eun Hee wurde 91 Jahre alt und starb 2018.

Quellen: "Spiegel" / "Vice" / BBC