Fernliebe : Paar lernt sich im Internet kennen und heiratet per Zoom – doch sie haben sich noch nie getroffen

Ein Paar lernte sich während des Lockdowns im Internet kennen und verliebte sich ineinander. So weit, so gewöhnlich. Mittlerweile sind die beiden verheiratet – allerdings über Zoom, denn sie haben sich noch nie getroffen.

Fernliebe : Paar lernt sich im Internet kennen und heiratet per Zoom – doch sie haben sich noch nie getroffen

Ein Paar lernte sich während des Lockdowns im Internet kennen und verliebte sich ineinander. So weit, so gewöhnlich. Mittlerweile sind die beiden verheiratet – allerdings über Zoom, denn sie haben sich noch nie getroffen.

Die 23-jährige Ayse aus Lancaster suchte im Lockdown über eine Facebook-Gruppe Brieffreunde aus aller Welt. Dort lernte Ayse die 56-Jährige Kenda aus Michigan in den USA kennen, die einen Sohn im gleichen Alter wie Ayse hat. Kurzum schlug die Mutter vor, ihren Sohn Darrrin mit der Engländerin bekannt zu machen, da er ebenfalls nach Chatbekanntschaften suche – und das war der Beginn einer großen Liebe. Mehrere britische Medien berichteten von der ungewöhnlichen Romanze.

Nach kurzer Zeit entwickelte sich Liebe

Als sie beiden das erste Mal miteinander schrieben, sei da von Anfang an eine Sympathie gewesen. "Ich wusste, dass er aus den USA stammte, also erwartete ich mir nichts davon, aber ich dachte, es wäre doch interessant, sich mit jemandem aus einem anderen Land zu unterhalten", so Ayse gegenüber dem britischen "Mirror". Innerhalb weniger Wochen telefonierten die beiden jede Nacht – trotz der fünfstündigen Zeitverschiebung, die dazu führte, dass Ayse oft erst um zwei Uhr morgens britischer Zeit einschlief.

"Während der Pandemie wurde ich von meinem Job beurlaubt und so passte ich mich an Darrins Schlafrhythmus an", so die 23-Jährige weiter. Kurze Zeit später wurden die beiden über die Distanz ein Paar und Ayse plante ihre erste Reise in die USA. Doch die Einreisebestimmungen im Zuge der Coronapandemie machten es ihr unmöglich, den geliebten Darrin zu endlich live und in Farbe zu sehen.

Auch als sie versuchte, indirekt über Mexiko nach Michigan zu fliegen, wurden ihre Pläne bei ihrer Ankunft in den USA durch die Einwanderungsbehörde vereitelt. "Es war so herzzerreißend, ihm in derselben Stadt so nahe zu sein, aber nicht durch die Grenze gelassen zu werden. Ich wurde in den nächsten Flug nach Hause gesetzt und weinte den ganzen Rückflug über", erzählt Ayse weiter.

Wöchentliche Date-Nights

Doch das Paar setzte seine nächtlichen Telefonate weiter fort und führte wöchentliche Date-Nights per Zoom ein. Dabei unternahmen sie Dinge oder überraschten sich gegenseitig mit bestelltem Essen. Am 21. Mai 2021, nur wenige Zeit nach ihrer Rückkehr nach Lancaster, schlug Darrin eine "besondere Verabredung" vor, bei der sich beide in Schale werfen sollten, um virtuelle Zeit miteinander zu verbringen. "Als er den Anruf entgegennahm, wirkte er so nervös, was ihm gar nicht ähnlich war - aber ich verstand bald, warum, als er auf die Knie ging, um mir einen Heiratsantrag zu machen", sagte Ayse. Darrin habe sogar vorher ihren Vater um Erlaubnis gebeten, um die Hand seiner Tochter anzuhalten.

Und da sich die beiden immer noch nicht treffen durften, heirateten sie in einer Zeremonie über Zoom. Denn im Bundesstaat Utah sind solche Eheschließungen seit kurzem erlaubt und so beauftragten sie einen Pfarrer, der die beiden am 19. August dieses Jahres im Beisein einer kleinen Anzahl von Freunden und Familienangehörigen zu Mann und Frau erklärte. Auch jetzt haben sie sich noch nicht persönlich getroffen, sondern sprechen mehrmals täglich miteinander, während sie darauf warten, dass Ayses Visumsantrag genehmigt wird.

"Es ist schon komisch, dass ich meine Schwiegermutter kennengelernt habe, bevor ich meinen Mann kennengelernt habe", meint Ayse. Wann sie ihren Ehemann das erste Mal treffen wird, ist unklar. "Ich vermisse Darrin jeden Tag, aber ich weiß, dass wir eines Tages zusammen sein werden und dass es das alles wert sein wird", resümiert die 23-Jährige.

Quellen:"Mirror.co.uk", "Metro.co.uk"