"Bares für Rares": Verkäufer wollte nur 50 Euro – und bekam 700: Elefant löst Bietergefecht aus

Da kam Freude auf im Händlerraum von "Bares für Rares": Ein Elefant der Firma Steiff löste ein Bietergefecht aus - sehr zur Freude des Verkäufers.

"Bares für Rares": Verkäufer wollte nur 50 Euro – und bekam 700: Elefant löst Bietergefecht aus

Da kam Freude auf im Händlerraum von "Bares für Rares": Ein Elefant der Firma Steiff löste ein Bietergefecht aus - sehr zur Freude des Verkäufers.

Töröö! Der Maschinenbauer Paul Hafner aus Neresheim hat einen Stoffelefanten mit zu "Bares für Rares" gebracht. Er gehört seinem Freund, der diesen als Kleinkind von seinen Eltern geschenkt bekam - und ihn nun gerne verkaufen möchte. STERN PAID 18_21 Horst Lichter Interview 09.40

Wie Sven Deutschmanek bei der Begutachtung feststellt, trötet das Rüsseltier sogar, wenn man es an einem Seil aufzieht. Toll! 

Der Elefant stammt von der bekannten Firma Steiff. Und der Experte weiß noch deutlich mehr über das Kuscheltier auf Rollen zu berichten: Es wurde von 1949 bis 1974 hergestellt. Doch in bester Sherlock-Holmes-Manier kann Deutschmanek das genaue Alter noch weiter eingrenzen: "Ich stell dir jetzt mal eine Frage: Dein Freund müsste so um die 65 sein", sagt er in Richtung des Verkäufers. Was dieser bestätigen kann.

"Bares für Rares": Sven Deutschmanek verdreifacht den Wunschpreis

Doch der Experte weiß noch mehr: An der weißen Gummierung der Reifen erkennt er, dass der Elefant nicht vor 1952 entstanden sein kann. Anhand ein paar weiterer Details kann sich Deutschmanek die Entstehungszeit des Tieres und damit den Jahrgang des Freundes erschließen: Seine Datierung beläuft sich auf Mitte bis Ende der 50er Jahre. 

50 Euro wolle sein Kumpel dafür haben, sagt Hafner. Da mischt sich Horst Lichter ein: "Ich find 50 Euro dafür tatsächlich zu wenig." Sein Experte pflichtet ihm bei - und verdreifacht die Summe: 150 bis 180 Euro hält er für möglich. Immerhin befindet sich der Elefant in einem hervorragenden Zustand.

Das loben auch die Händler, die das Tier bei der Begutachtung gleich mal zum Tröten bringen. "Ihr Freund war ein guter Elefanten-Pfleger", lobt Susanne Steiger. Die Auktion geht gut los: Das erste Gebot liegt mit 200 Euro schon über dem Schätzwert. 

Roman Runkel erhält den Zuschlag

Mit Ausnahme von Steiger bieten alle anderen Händler ebenfalls mit und treiben den Preis weiter in die Höhe. Am Ende erhält Roman Runkel den Zuschlag bei sagenhaften 700 Euro - nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass Paul Hafner schon mit 50 Euro zufrieden gewesen wäre!

Bares für Rares Händler 1115

"Das ist ein schönes Gefühl, die 700 Euro jetzt mit nach Hause zu nehmen", strahlt der Maschinenbauer aus Neresheim nach dem erfolgreichen Geschäftsabschluss. "Den Elefant lassen wir gerne hier."

Quelle"Bares für Rares" in der ZDF-Mediathek