Am Nationalfeiertag abwesend : Ihre Kinder schicken Charlène von Monaco rührende Botschaft in die Klinik

Zum ersten Mal müssen Erbprinz Jacques und Prinzessin Gabriella von Monaco den Nationalfeiertag ohne Mama Charlène verbringen. Für sie haben die Zwillinge niedliche Plakate gebastelt.

Am Nationalfeiertag abwesend : Ihre Kinder schicken Charlène von Monaco rührende Botschaft in die Klinik

Zum ersten Mal müssen Erbprinz Jacques und Prinzessin Gabriella von Monaco den Nationalfeiertag ohne Mama Charlène verbringen. Für sie haben die Zwillinge niedliche Plakate gebastelt.

Traditionell feiern die Monegassen am 19. November ihren Nationalfeiertag. Für die Fürstenfamilie gehören dazu eine Parade der Garde im Schlosshof, ein Gottesdienst und anschließendes Winken vom Palast-Balkon. Zu diesem Anlass zeigt sich auch die jüngere Generation der Grimaldis samt wachsender Kinderschar. In diesem Jahr präsentiert Charlotte Casiraghi erstmals Söhnchen Balthazar. 

Doch eine fehlt: Fürstin Charlène.

Charlene Komm 11.30Die 42-Jährige ist erst kürzlich aus Südafrika zurückgekehrt, bevor sie das Fürstentum wenige Tage später schon wieder verließ. Das teilte Fürst Albert kurz vor dem Nationalfeiertag in einem Interview mit der Zeitung "Monaco Matin" mit. Vergessen ist Charlène aber nicht, wie ihre Zwillinge der Welt mit zwei selbst gebastelten Plakaten zeigen. 

Mit Papa Albert stehen Erbprinz Jacques und Prinzessin Gabriella auf dem Balkon, winken der Menge und der Presse zu. Plötzlich ziehen sie zwei Plakate hervor. Auf Jacques' steht: "We love you Mommy". Gabriella hält ein Plakat mit "We miss you Mommy" hoch. Die Fürstin wird sicherlich die Übertragung sehen und sich riesig gefreut haben.

STERN PAID Royals Kolumne Monaco 13.25Charlène von Monaco war monatelang getrennt von ihren Kindern

In diesem Jahr mussten Mama und Kinder schon sehr viel Zeit voneinander getrennt verbringen. Im Frühjahr reiste Charlène nach Südafrika, um wohltätige Organisationen zu unterstützen. Eine langwierige Ohreninfektion verhinderte laut Palast die Rückreise zu ihrer Familie nach Monaco. Erst acht Monate und zwei Besuche ihrer Kinder und Alberts in Südafrika später konnte sie ins Fürstentum zurückkehren.

Dort blieb sie allerdings nicht lange. Der 62-jährige Fürst erklärte dies damit, dass seine Frau eine "Müdigkeit" spüre, die über die physische Gesundheit hinausgehe. Sie brauche jetzt Ruhe und Frieden. Die bekomme sie in einer Klinik, teilte Albert dem "People"-Magazin mit. Dort bleibe sie mehrere Wochen. Eine Diagnose sprach er nicht an.

Mit den Plakaten ihrer Zwillinge kommt sicherlich auch ein bisschen Freude zurück in Charlènes Leben.